Free Blog Template

Freitag, 22. Februar 2013

schnellstes Lieblingsbrot der Welt

Ich weiß: Es ist schrecklich lange still geworden auf diesem Blog! Und ich habe nicht einmal eine gute Ausrede. Gekocht und gebacken worden ist viel, aber irgendwie habe ich es immer versäumt, die Ergebnisse hier zu posten. Nun hole ich einiges Wenige nach und hoffe, ihr verzeiht mir den Lenz!

Seit Weihnachten, wo ich eine neue Brotbackform bekommen habe, habe ich erst ein einziges Mal Brot gekauft. Ich backe unser Brot ansonsten nur noch selber und unser Brotbackautomat verstaubt dabei im Küchenschrank. Ich habe nämlich das schnellste Brotrezept der Welt entdeckt (keine Wartezeit, kein Kneten- nicht einmel Ofenvorheizen!) und es für unsagbar lecker befunden. Und das Allertollste daran ist, dass man die Zutaten beliebig variieren kann. Ich backe unser Alltagsbrot am liebsten mit einer Mischung aus Dinkel-, dunklem Roggen- und Vollkornmehl und als Körnerzugabe mische ich Sesam, Leinsamen, Sonnenblumenkerne, grobes Weizen- oder Roggenschrot und Haferflocken. Aber auch eine Kombination aus gehackten getrockneten Tomaten und Oregano oder aber die Variante mit gerösteten Zwiebeln und Zwiebelsalz machen etwas her. Auch eine geriebene rohe Möhre im Teig gibt einen netten und gesunden Extra-Pfiff. Also: probiert es aus und verratet mir eure Favoriten-Kombi!


Zutaten für eine große Kastenform:
500 g beliebiges Mehl*
1 Würfel frische Hefe
1 EL Honig oder Rübenkraut
2 EL Obstessig
450 ml warmes Wasser
2 TL Salz
150 g Körner (Sesam, Mohn, Leinsamen, Sonnenblumenkerne, Haferflocken, Schrot, Müslimix...)
n.B. eine gerieben Möhre/Kartoffel

Zubereitung:
1. Eine Kastenform einfetten.
2. In einer großen Schüssel Mehl(sorten) und Salz vermischen.
3. In einer kleinen Schüssel die Hefe zerbröseln und mit dem Honig/Rübenkraut, dem Essig und etwas warmem Wasser verrühren, bis sie sich aufgelöst hat.
4. Hefe-Gemisch zu dem Mehl geben und mit Hilfe einer Gabel zu einem homogenen Teig verarbeiten.
5. Nun Körner oder Müsli nach Wahl zugeben. 
Bei einem hohen Vollkornmehlanteil oder bei Zugabe vieler Feuchtigkeit ziehender Zutaten (Haferflocken, Schrot) evtl. einen KLEINEN extra-Schuss Wasser hinzufügen. Alles mit einem Teigschaber verrühren und in die vorbereitete Form füllen.
6. Den Teig in die Form geben, glatt streichen, n.B. mit weiteren Körnern als Topping bestreuen und in den nicht vorgeheizten Ofen stellen. Nun auf 180-200°C Umluft schalten (je nach Ofen) und 70 Minuten backen. Dann den Ofen ausschalten und das Brot weitere 10 Minuten im Ofen stehen lassen. Danach einfach schwupps aus der Form gleiten lassen und abkühlen lassen.

Tipp: Man kann auch super 2 Brote gleichzeitig backen und eines davon nach dem Abkühlen in Scheiben schneiden und einfrieren- so hat man immer frisches Brot im Haus.




Kommentare:

  1. Is this the recipe for the bread we tried at your house the other day? What is Obstessig?? I am sad I don't have any of that right now because I really want to make some of this lovely bread. Guess I will have to wait until Monday. Thank you so much for sharing this wonderful super yummy bread. I hope I can make it as good as you do.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yes, that's what Mary had for breakfast :-).
      Do try making it- I'm sure your bread will turn out fantastically! And please tell me how it went!
      Obstessig: Use preferably Apfelssig (cider vinegar), or otherwise any other vinegar you have at hand.
      Good luck!!

      Löschen
  2. I made this bread this week, but I was a bit distracted. It took me forever to find the fresh Hefe at the store. I had to ask someone. Then while the girls were at school I made the teig and then it was time to go pick them up so I thought I will wait and put it in the oven when I get back. When I got back it was a little puffy (it had risen a little bit) so I quickly put it in the oven to cook. About 30 minutes later I remembered the bread and went to check on it and found I had NOT turned the oven on. So it had risen A LOT and overflowed all over the oven. So I cleaned it up and got it all into two loaf pans. It does taste good, though a bit salty. I am excited to try it again...and the right way this time. I think this is why I am so bad at making bread because I always try to make it when there are a million other things going on with the kids.

    AntwortenLöschen
  3. Oh dear, I'm sorry! Yes, you really have to get it in the oven as soon as the Teig is ready, otherwise it'll rise too quickly and make a mess, as you have described.
    Do try again- if you follow the directions it's really easy!

    AntwortenLöschen